Warum ich das Buch geschrieben habe…

Mir liegt es sehr am Herzen, dass Du als Reiseleiter gelassen gute Arbeit machst, also die Menschen erreichst. Allerdings bedeutet das nicht, dass Du Dich für den Job aufopferst, verbiegst und am Ende vielleicht ausbrennst.

Ich habe bei meiner Reiseleitung die Herausforderungen selbst erlebt, denen sich die Guides immer wieder auf’s Neue stellen müssen. Daraus ist in mir der Wunsch entstanden, Deine Vorbereitung und Leitung der Reisen mit meinem Wissen und Erfahrungen zu unterstützen. Ich weiß wie schnell eine kleine Unachtsamkeit im Dominoeffekt zu einem mittelgroßen Problem herauswächst.

Let’s guide soll Dir helfen, mit einer guten Vorbereitung Reisen entspannt zu leiten und auch kleine Unstimmigkeiten bereits im Vorfeld zu erkennen. Wenn mein Buch einen kleinen Beitrag dazu leistet, dass Dir das gut gelingt, dann bin ich zufrieden und sage mit Stolz: dafür habe ich dieses Buch geschrieben.

…und wie das Buch entstand

Nach vielen Reiseleitungen, die ich seit 1998 durchgeführt habe und den vielen Schulungen, die seit 2001 stattfanden, entwickelte sich die Idee, dieses Wissen zusammenzutragen. Einem der Reiseveranstalter, für die ich tätig war, bat mich um Unterstützung, als es um einen Mitarbeiterleitfaden für seine Reiseleiter und Servicekräfte in den Destinationen ging. Dieser entstand und gleichzeitig die Idee, Menschen auf Reisen ein etwas umfangreicheres Werk an die Hand zu geben.

Vier Aktivreiseveranstalter waren von der Idee sofort überzeugt und schlossen sich für die Erstfinanzierung zusammen. Da jedes der Reiseunternehmen aber ein wenig andere Schwerpunkte legte, entstanden vier etwas unterschiedliche Bücher. Der größte Teil der Inhalte war gleich und ein kleinerer Teil war jeweils individuell auf das Unternehmen zugeschnitten.

Die Idee Checklisten für die Arbeit vor Ort zu erstellen, war von Anfang an gegeben, da es eine schnelle Hilfe für unterwegs brauchte. Die farbigen Textkästen sollen vor allem erfahrene Reiseleiter kurz und bündig Informationen anbieten und auf diese Weise neugierig machen und zum Lesen des gesamten Buches einladen. Daher stehen diese Kastentexte oft für sich selbst bzw. beschreiben die zugehörigen Schaubilder unabhängig vom Fließtext des Buches.

Nach Fertigstellung der ersten vier Varianten von Let’s guide fanden weitere Reiseunternehmen Gefallen an der Idee und wollten ihre individuell zugeschnittenen Let’s guides haben. Viel Wissen und Erfahrung konnte auf diese Weise zusammengetragen und Formulierungen optimiert werden, denn immer wieder stand der gesamte Text auf dem Prüfstand, wenn ein neues Let’s guide entwickelt wurde.

Das steigende Interesse von Einzelpersonen, die Let’s guide gern kaufen wollten brachte nun den Gedanken in den Fokus, das Buch in die Buchläden zu bringen. Es ist ein Schritt, der erst einmal gegangen werden will. Auch sollte nicht einfach der bisherige Text einfach so abgedruckt werden. Vielmehr stand die Idee im Raum, eine Art „Best Off“ der bestehenden Exemplare zu kreieren und dabei so allgemeingültig wie möglich zu sein. Die Vorgehensweisen Reisen zu leiten, die im Buch dargestellt sind, sind allesamt in der Praxis erprobt und zur Anwendung gekommen. Nichts desto trotz verstehe ich diese Vorgehensweisen als Angebote, Deine eigenen Erfahrungen dort zu ergänzen, wo es für Dich gut passt.

Im Laufe der Arbeit an der 2. Auflage des Buches manifestierten sich immer mehr Informationen in Text und Bild und schließlich sind wir zur eigenen Überraschung von ca. 100 auf 200 Seiten Reiseleiterwissen gelangt. Texte, Fotos und die Skizzen sind alle von engagierten Menschen entstanden, die dem Thema Reiseleitung zugetan sind und die viel Spaß hatten, daran mitzuwirken. Sie wollten ihr Wissen in das Buch einbringen und Dir zur Verfügung stellen. All dies hat dem Buch gut getan und weitere Informationen und Sichtweisen in sich vereint.

Nun geht es darum, die Informationen in die Welt zu tragen. Das ist unser Anliegen. Wir wollen das Reisen und die Reiseleitung in alle Munde bringen und halten und wir wollen aufmerksam machen, auf eine anspruchsvolle Tätigkeit, die leider noch nicht überall ein anerkannter Beruf ist – aber für viele Menschen eine Berufung.

PS: Auf Reisen erlebt man als Reiseleiter die verrücktesten Sachen. Irgendwann entwickelte ich eine Gelassenheit, wenn es um „kleine Katastrophen“ geht. Das verwandelte die Situationen in charmante Kuriositäten eröffnete mir einen Blick für den Witz, der hinter diesen Begebenheiten steckt. Für die kleinen Geschichten im Buch dienten einige dieser Begebenheiten als Vorlage.